Achtung, jetzt wird’s süß! (Meine 2-4jährigen und mehr)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Also, die lang erwarteten Fotos von meiner Schulklasse sind da! (vorausgesetzt, das hat jetzt mit dem Hochladen alles geklappt.)

Sie kommen erst jetzt, weil bisher noch alles ziemlich neu war. – Im Moment kann ich einfach noch nicht genug reden, um dort viel zu machen. Ich bin also einfach dabei und hoffe, dass ich zumindest die Tias (Lehrerinnen/Erzieherinnen – hier werden sie einfach Tante genannt und gut ist) verstehe. Meistens geht das schon irgendwie, auch mit Kontext und Zeichensprache.
Und es wird sprachlich ja nur besser 🙂 Ich merk, wie sich jeden Tag ein bisschen was tut.

Aber jetzt gibts einen Einblick in das harte Schulleben meiner 2-4jährigen:
Es wird am Anfang gebetet und gesungen (Aram-Sam-Sam, Aram-Sam-Sam …) und meistens dürfen die jüngern dann noch viel mit so einer Art Duplos spielen. Das bedeutet, sie bauen Türmchen mit den abenteuerlichsten Konstruktionen, echt süß. 🙂
Später gehts dann zum stillen Nachmittagssnack (da haben die meisten Chips/Kekse/etc. dabei, aber man kann auch eine Mini-Pizza bei der Schule bestellen). Dann geht ans Übungsheft. Richtig, „die älteren“ haben letztens schon Vokale schreiben geübt.
Und sie bekommen Hausaufgaben. Ganz schön hart 😉
Am krassesten ist aber die lange Zeit, die sie immer wieder still warten müssen. – Dafür sind sie doch eigentlich noch zu klein!
Vielleicht ist das aber nötig, wenn man den Lärmpegel täglich um sich hat…

Heute wurde schonmal der „Dia dos Pais“ (Vatertag) vorgefeiert, die ganze Schule stand Kopf. Seht selbst:
SAM_4404 - Kopie

SAM_4403 - KopieWie der Name schon sagt, waren die Väter (und auch einige Mütter) eingeladen und die Väter wurden, wie ihr oben seht, sogar beschenkt.
In ihren Geschenktäschchen für die Väter war übrigens noch ein Sportbeutel, auf dem noch etwas mit Papa draufstand.
Sowas gabs in meiner Schule nie 😦 😉
Meine Klasse hat noch ein Lied mit Bewegungen gesungen. Wir haben das so oft geübt, es summt immer noch als Ohrwurm in meinen Kopf.
(Pai, Pai, Paaaaai – eu quero te abraçar… – Papa, Papa, Papa – ich will dich umarmen)
Es ist hier anscheinend ein wirklich wichtiger Tag, die ganze Familie trifft sich morgen. Also werde ich nach dem Cousin und der Tante noch den Rest kennen lernen. Aber davor gehts noch zu einem Modelwettbewerb, an dem Danny (meine Gastschwester) teilnimmt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s